Landeshauptstadt München

 

Museum Villa Stuck

Offenbarung der Liebe
Simeon Solomon und die Präraffaeliten
9. März bis 18. Juni 2006

Eine Ausstellung der Birmingham Museums & Art Gallery
Kuratoren: Colin Cruise und Victoria Osborne

      Habet!
Simeon Solomon, 1865

Öl auf Leinwand
Privatbesitz, als Dauerleihgabe im Bradford Museum, Galleries & Heritage
Courtesy Museum Villa Stuck
 
 

Offenbarung der Liebe. Simeon Solomon und die Präraffaeliten ist die erste große internationale Ausstellung seit hundert Jahren, die dem 1840 geborenen britischen Künstler Simeon Solomon gewidmet ist. Solomon ist einer der Vertreter der Künstlergruppe der Präraffaeliten, die sich um Dante Gabriel Rossetti im London der 1860er und 1870er Jahre formte. Sein Künstlerfreund Edward Burne-Jones, ebenfalls Mitglied der Gruppe, nannte Solomon "den größten Künstler von uns allen: wir sind alle Schulkinder verglichen mit Dir."

In einer umfassenden Retrospektive, die die Zeit von Solomons rasantem Aufstieg zu Ruhm und Anerkennung in den 1870er Jahren bis hin zu einem nicht weniger dramatischen Abstieg umspannt, werden Leben und Werk Solomons, seine Verbindung zur Gruppe der Präraffaeliten und sein Einfluss auf die Kunst des späten 19. Jahrhunderts dargestellt. Neben spektakulären Gemälden wie Habet! (1865), zahlreichen Arbeiten auf Papier sowie Illustrationen von Solomon, die zum Teil seit seinem Tod 1905 nicht mehr zu sehen waren, vereint die Ausstellung Werke von Dante Gabriel Rossetti, Edward Burne-Jones, Edward Poynter und anderen Künstlern aus der Gruppe der Präraffaeliten aus öffentlichen und privaten Sammlungen in aller Welt.

Offenbarung der Liebe. Simeon Solomon und die Präraffaeliten geht vor allem auf zwei Aspekte der Arbeiten Simeon Solomons ein, die neben seinem Einfluss innerhalb der Bewegung der Präraffaeliten für sein Werk stehen: Solomon ist eine der großen Figuren der Entwicklung einer vom jüdischen Erbe geprägten Kunst ab der Mitte des 19. Jahrhunderts und zudem ein Vertreter einer immer offener werdenden homosexuell geprägten Bildsprache.

Die von den Birmingham Museums & Art Gallery organisierte Ausstellung ist in sechs Sektionen gegliedert, die die Kunst Simeon Solomons sowohl chronologisch als auch thematisch beleuchten. Sie nimmt den Besucher mit auf einen Streifzug durch seine vielschichtige und dramatische Künstlerlaufbahn, von den frühen, vom jüdischen Erbe inspirierten Zeichnungen, bis hin zu den späten mystischen Werken, die die Viktorianische Kunst um eine ganz eigene Sehweise bereicherten und die Entwicklung des Symbolismus in Großbritannien beeinflussten. Durch Gemälde und Zeichnungen seiner Zeitgenossen wird Solomons Werk auch in einen breiten Zusammenhang gestellt.

Ausstellungstournee
Birmingham Museums & Art Gallery 1. Oktober 2005 - 15. Januar 2006
Museum Villa Stuck, München 9. März - 18. Juni 2006
Ben Uri Gallery, The London
Jewish Museum of Art 11. September - 26. November 2006

Katalog
OFFENBARUNG DER LIEBE. Simeon Solomon und die Präraffaeliten. Zur Ausstellung ist ein Katalog in englischer Sprache erschienen, herausgegeben von Colin Cruise, mit Beiträgen von Roberto C. Ferrari, Debra N. Mancoff, Victoria Osborne, Elizabeth Prettejohn, Gayle M. Seymour und Frank C. Sharp, 192 Seiten, ca. 135 Farb- und ca. 80 Schwarzweißabbildungen, ISBN 1 85894 311 6, zum Preis von 29,00 EUR im Museum Villa Stuck erhältlich inklusive Ausstellungsführer.

Ausstellungsführer
Zur Ausstellung in München erscheint ein Ausstellungsführer in deutscher Sprache, herausgegeben vom Museum Villa Stuck, mit einem Beitrag von Victoria Osborne; zum Preis von 3,00 EUR im Museum Villa Stuck erhältlich.


Eine Ausstellung der Birmingham Museums & Art Gallery.
Kuratoren: Colin Cruise und Victoria Osborne

Die Ausstellung in München ist ein Projekt des Jugendstil-Museums in der Villa Stuck. Sie wird von der Landeshauptstadt München finanziert und vom Verein zur Förderung der Stiftung Villa Stuck e.V. unterstützt.