Start > Ausstellungen > HERIBERT C. OTTERSBACH. HÄLFTE DES LEBENS - 16. Oktober 2008 bis 11. Januar 2009

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Biographie: Heribert C. Ottersbach

1960 geboren in Köln
1979–1983 Studium der Kunst, Germanistik und Philosophie (FHS und Uni Köln)
1982–1987 Atelier in der ehemaligen Stollwerckfabrik, Köln
1983–1985 Studienaufenthalte und Stipendien in Portugal, New York und Paris
1992–1993 Gastprofessor am Ar.Co - Centro de Arte e Comunicação Visual, Lissabon
2001 Lehrauftrag an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
2003 Lehrauftrag an der California State University, Long Beach, Los Angeles
2007 Kunstpreis der Stadt Darmstadt (Wilhelm-Loth-Preis)
  Lebt und arbeitet in Köln

Einzelausstellungen

2008 Mathildenhöhe Darmstadt »Erziehung zur Abstraktion«, 11. Mai bis 7. September 2008 / Altana Kulturstiftung Bad Homburg, »Hälfte des Lebens« 7. März bis 4. Mai 2008
2007 Kunsthalle Tübingen / Galerie Haas AG, Zürich / Galerie Haas und Fuchs, Berlin / Ben Brown Fine Arts, London
2006 Beck & Eggeling New Quarters, Düsseldorf / Haim Chanin Fine Arts, New York
2005 Museum Burg Wissem, Troisdorf / Galerie im Park, Burgdorf b. Bern und Zürich / Galerie Manupresse Klaus Gerrit Friese, Stuttgart (seither regelmäßig)
2004 Galerie Haas und Fuchs, Berlin (seither regelmäßig) / Städtische Galerie Haus Coburg, Delmenhorst
2003 Haim Chanin Fine Arts, New York / Museum Folkwang, Essen / BECK & EGGELING International Fine Art, Düsseldorf (seither regelmäßig)
2002 Kunstverein Mannheim, Mannheim
2000 Galerie Reckermann, Köln (seither regelmäßig) / Senate House - University Art Gallery, Liverpool / Galerie Frank Schlag und Cie., Düsseldorf
1999 Projektraum Auguststrasse / Galerie Mathias Kampl, Berlin / Kunstmuseum, Düsseldorf / Kunstbunker Tumulka, München
1998 Galerie Mathias Kampl, München (seither regelmäßig) / Wallraf-Richartz-Museum, Köln (im Rahmen von: »Lieblingsort: Köln«)
1994 Maak-Gallery, London / Aschenbach-Galerie (zusammen mit W.A. Scheffler), Amsterdam / Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig / Galerie Kasten, Mannheim (seither regelmäßig) / Ursus books / Kaldewey Press (zusammen mit Felim Egan), New York
1993 Rheinisches Landesmuseum, Bonn / Galerie Konrad Mönter, Meerbusch b. Düsseldorf (seither regelmäßig) / Artothek, Köln
1991 Galerie Bodo Niemann, Berlin (ebenso 1993 und 1996)
1990 Städtisches Museum, Mülheim a.d. Ruhr / Galerie Ernst Hilger, Frankfurt/M. / Städtische Galerie, Museum Regensburg / Mannheimer Kunstverein, Mannheim
1989 Galerie Hans Barlach, Hamburg
1988 Galeria de Arte ARCADA, Lissabon / Goethe-Institut, Lissabon
1987 Städtisches Museum Schloß Morsbroich, Leverkusen
1986 Christine Colmant Galerie, Brüssel (ebenso 1988)
1985 Jürgen-Ponto-Stiftung (Dresdner Bank AG), Frankfurt/M.
1984 Galerie Janine Mautsch, Köln (regelmäßig bis 1997)

Ausstellungsbeteiligungen

2007 Neue Malerei, Museum im Prediger, Schwäbisch Gmünd / »Das schwarze Quadrat – Hommage an Malewitsch«, Hamburger Kunsthalle, Hamburg / »An die Natur«, ALTANA-Kulturstiftung, Bad Homburg / »Frisch gestrichen – Neue Malerei«, Museum Franz Gertsch, Burgdorf, Bern
2006 »Neue Malerei«, Museum Frieder Burda, Baden-Baden / »The Sublime Now!«, Museum Franz Gertsch, Burgdorf, Bern / »Artist Books for a Global World«, Chapin library and Williams College Museum of Art, Williamstown / »Gunnar A. Kaldewey: Artist Books for a Global World«, Four Collaborations in Depth (Lasker, Ottersbach, Tuttle, Vital), Mass MOCA, North Adams
2005 »Weltinnenräume« Die Sammlung Hanck, DG Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst e.V., München / »The fascination with the mechanical«, Galerie von Bartha, Basel / Bilderwechsel, Museum Frieder Burda, Baden-Baden / »Square«, Museum Ritter, Waldenbuch, Stuttgart
2004 Sammlung Hanck –Neuerwerbungen 1997-2004, Museum Kunst Palast, Düsseldorf / »Eröffnung«, Sammlung Frieder Burda / Kunsthalle, Baden-Baden / »Twenty-Four Living Artists in China«, White Space Beijing, Peking
2002 »Künstlerbücher«, Württembergische Landesbibliothek, Stuttgart / »Herbarium der Blicke«, Kunst und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn / »Zwischenspiele«, Galerie Reckermann, Köln / »Sammlung Hoppe-Ritter«, Museum Ettlingen, Ettlingen / »Der erste Blick«, Museum am Ostwall, Dortmund / Galerie Frank Schlag, Essen
2001 »Nicht Ruhe geben, bis die Erde quadratisch ist« (Slg. Hoppe-Ritter), Kath. Akademie, Freiburg / »Wertwechsel«, Museum für Angewandte Kunst, Köln / »Wirklichkeit in der Malerei«, Städt. Galerie, Haus Coburg, Delmenhorst / »Imago ex Machina«, Galerie Kampl, München / »Atelier - Landschaft«, Galerie Reckermann, Köln
1999 College of Creative Studies, University St. Barbara, California / »Artist Books-Kaldewey Press«, Nadiff Gallery, Tokio / »Metaformen. Dekonstruktivistische Positionen in Architektur und Kunst«, Kunsthalle Düsseldorf / »The Rocket Four« New York u.a. Städte / Dreams 1900-2000«, The Equitable Gallery New York, Historisches Museum der Stadt Wien, Wien / »Bis die Erde quadratisch ist«, Kunstverein Mannheim / »Off the shelf«, MOCA (Massachusetts Museum of Contemporary Art), North Adams / »366/2000«, Muka Gallery, Auckland u.a. Städte / »Printed matter« Museum Burg Wissem Troisdorf / Moratinstitut für Kunst und Kunstwissenschaft, Freiburg / University Art Gallery, Yale University, New Haven
1998 »Lieblingsort: Köln«, Köln / »Buch...Kunst 1«, (zusammen mit M. Kuball, J. Lasker u. N. Vital), Galerie Projekt -14, Stuttgart
1997 »Augenzeugen«, Die Sammlung Hanck, Kunstmuseum, Düsseldorf / »Deutschlandbilder«, Martin-Gropius-Bau, Berlin / Gothaer Kunstforum e.V., Köln (zusammen mit Ingrid Roscheck)
1996 »Landvermesser«, Kunstverein Mannheim / »Westchor-Ostportal«, Rheinisches Landesmuseum, Bonn / Kisch & Gadella Gallery, New York
1995 »Westchor-Ostportal–12 Positionen zeitgenössischer Kunst in Deutschland«, Marstall, Berlin / Kunsthalle, Dresden / »Holz/Schnitt«, Gothaer Kunstforum, Köln / Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück
1994 »Kaldewey Press New York - Künstlerbücher«, Deutsche Bibliothek, Frankfurt/M. und Leipzig