Start > Ausstellungen > Tiffany in neuem Licht. Clara Driscoll und die Tiffany Girls - 15. Oktober 2009 bis 17. Januar 2010

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Sa, 16. Januar 2010, 20 Uhr, Ort: Amerika Haus
»Licht – Lichtkunst, Europa – USA«

Ingo Maurer / München, Hervé Descottes / New York, rosalie / Stuttgart
Moderation: Sabine Reeh/Bayerischer Rundfunk
in englischer Sprache

International renommierte Künstler und Designer diskutieren mit Sabine Reeh, Bayerischer Rundfunk, über Licht und Lichtkunst im Kontext von Konsum, Kultur und Gesellschaft. Seit den 60er Jahren ist das Design von Ingo Maurer ein Begriff: Er gehört weltweit zu den bekanntesten zeitgenössischen Lichtdesignern. Hervé Descottes, renommierter Lichtdesigner von L'Observatoire International, New York, bringt Werke von Jean Nouvel, Frank O. Gehry, James Turrell und Jenny Holzer zum Leuchten. rosalie, geniale Künstlerin und Bühnenbildnerin eröffnet mit ihrem revolutionären Cross-Over neue Horizonte in Museen und Theatern: wegweisend waren unterm anderem ihre Kreationen für Bayreuther Festspielen.

Eintritt € 6,–/3,–, Vorverkauf im Museum Villa Stuck oder an der Abendkasse im Amerika Haus, Karolinenplatz 3



Ingo Maurer
Foto © designboom

Ingo Maurer - www.ingo-maurer.com
1966 entstand die Lampe "Bulb" im Ein-Mann-Betrieb. Schon mit seinem ersten Entwurf, einer Hommage an die Glühlampe Thomas Edisons, schrieb Ingo Maurer Designgeschichte. Mit „Bulb“ beginnt Maurers internationaler Erfolg. Heute gilt der Gestalter als einer der besten und innovativsten Lichtdesigner der Welt. Mit seinen spektakulären Lampen aus Federn, Porzellanscherben, Besteck oder Papier hat er die Vorstellungen von Beleuchtung revolutioniert. Ingo Maurer hat Leuchten zum Kunstwerk umgestaltet. Entsprangen die berühmten Lampen von Louis Comfort Tiffany dem Geist des Jugendstils, stehen die Objekte von Ingo Maurer im Kontext von Pop-Art und im Zeichen sanfter Ironie. Als Kunstwerke haben Ingo Maurers Leuchten, oft kopiert, massenhaft Verbreitung gefunden.
1932 wurde Ingo Maurer auf der Insel Reichenau geboren. Der ausgebildete Typograph und studierte Grafiker wanderte 1960 in die USA aus und arbeitete als freier Designer in New York und San Francisco. 1963 kehrte er nach Europa zurück. 1966 gründete er „Design M“ in München und gewann gleich mit der erste Lampe „Bulb“ mehrere Designpreise. „Bulb“ und andere Lampen Ingo Maurers wurden in die Design Collection des Moma, New York, aufgenommen. Seit 1985 sind seine Arbeiten weltweit in renommierten Museen und hochkarätigen Ausstellungen zu bewundern. 2009 eröffnete Ingo Maurer einen Showroom in München, Kaiserstr. 47.


Hervé Descottes
Foto © Akos Photography

Hervé Descottes - www.lobsintl.com
Der Lichtdesigner Hervé Descottes gründete L’Observatoire International 1993 als Unternehmen für Lichtdesign und Beratung in New York, nachdem er acht Jahre als Designer in Paris gearbeitet hatte. Descottes entwirft persönlich die Lichtkonzepte für alle Projekte, die L’Observatoire International gestaltet und er betreut diese von der Projektentwicklung bis zur Fertigstellung. Das Team besteht aus internationalen, professionellen Lichtdesignern, Architekten, Innenarchitekten, bildenden Künstlern und Grafikdesignern. Unter der Führung von Hervé Descottes arbeitet L’Observatoire International weltweit an einer Reihe von öffentlichen und privaten Projekten: Dazu zählen renommierte Museen, Restaurants und Hotels ebenso wie Projekte für Wohnhäuser, Stadt- und Wirtschaftsräume. Zu den Kooperationspartnern gehören Architekten wie Steven Holl, Frank O. Gehry, Richard Meier, Jean Nouvel und verschiedene Künstler, darunter James Turrell, Jenny Holzer, Mark Couturier und Vito Acconci.


rosalie
Foto © Thomas Jürgens

rosalie
Die in Stuttgart lebende Künstlerin rosalie studierte Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart und Malerei, freies Zeichnen, Plastisches Arbeiten, Bühnenbild an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart; seit 1979 ist sie als freischaffende Künstlerin tätig. Neben ihren zahlreichen Ausstellungen in Galerien und Museen sowie Projekten für den öffentlichen Raum ist rosalie international bekannt durch ihre Arbeiten für das Theater. Die Künstlerin ist europaweit an führenden Theatern und Opernhäusern engagiert. Besonders signifikant für die Ästhetik der Bühnen- und Kostümbildnerin sind ihre prägenden Kreationen für Wagners „Der Ring des Nibelungen“ (Bayreuther Festspiele 1994-98). Wesentlich für ihr Schaffen sind darüber hinaus spezifische Produktionen mit zeitgenössischer Musik, die vollkommen neue Formen des Zusammenspiels von Rhythmus, Farbe und Licht unter dem Blickwinkel des experimentellen Gesamtkunstwerks eröffnen ( z.B. „Hyperion – Konzert für Licht und Orchester“ von Georg Friedrich Haas für die Donaueschinger Musiktage 2006 oder „LUCE – Der Ton der Farben“, ein Licht-Kunst-Konzert für „Jena - Stadt der Wissenschaft 2008“).
Insgesamt ist rosalies künstlerisches Werk geprägt von den Aspekten innovativer Grenzüberschreitung. Das zeigt sich nicht zuletzt in den spektakulären Lichtinstallationen „HELIOS“, „SÉRAPHIN_Extendet“ und „HYPERION_Fragment“ im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM), Karlsruhe, seit 2006. 2008 wurde ihre interaktive Lichtinstallation „HELIOS – La nube luminosa“ auf der 3. Internationalen Biennale für zeitgenössische Kunst in Sevilla, Spanien (biacs3) präsentiert. Als weiteres Projekt eines zukunftsgerichteten work in progress ist ihre kinetische Lichtskulptur „CHROMA_LUX“, eine komponierte Architektur aus Licht, im ZKM, Karlsruhe, bis Ende 2010 ausgestellt. Für ihr künstlerisches Gesamtwerk erhielt rosalie im Herbst 2008 den „Europäischen Kulturpreis“ der Europäischen Kulturstiftung „Pro Europa“, im November 2009 erhielt sie den „ Walter-Fink-Preis des ZKM, Karlsruhe, für Tanz, elektronische Musik und Medien“.


Licht – Lichtkunst, Europa – USA ist die Abschlussveranstaltung der internationalen Programmreihe Neues Licht – Neue Welt , einer Co-Produktion von Museum Villa Stuck und B.A.Z. Amerika Haus in Zusammenarbeit mit dem US-Generalkonsulat München. Medienpartner der Veranstaltungsreihe ist AD Architectural Digest.