Start > Ausstellungen > Tiffany in neuem Licht. Clara Driscoll und die Tiffany Girls - 15. Oktober 2009 bis 17. Januar 2010

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Mi, 13. Januar 2010, 20 Uhr, Ort: Amerika Haus
»Fords, Flappers & Flacons«

Grenzüberschreitungen und urbane Weltläufigkeit – Prof. Dr. Thomas Welskopp, Universität Bielefeld, spricht über die amerikanischen „Roaring Twenties“.

In seinem Vortrag macht Prof. Thomas Welskopp eine Zeitreise in die Vereinigten Staaten der 1920er und frühen 1930er Jahre – in eine Zeit rasanten Wandels und einer sich überschlagenden „klassischen Moderne“. Die Jugend befreite sich aus den Fesseln der viktorianischen Moral. Sie erlernte vielfältige Grenzüberschreitungen und eine zuweilen tollkühne urbane Weltläufigkeit. Die Geschlechterbeziehungen brachen aus dem patriarchalischen Korsett aus und suchten sich im hektischen Rhythmus der „dance craze“ und des Jazz neuartige Ausdrucksformen.

All dies geschah, indem – vor allem die jungen – Amerikaner die taufrischen Konsumangebote der Zeit: das Automobil, Radio und Schallplatten, das Kino, begierig aufsogen und sich als Elemente neuer Lebensstile aneigneten. Und dies wiederum ereignete sich unter den Bedingungen des nationalen Alkoholverbots – der Prohibition. Jugendkultur und Geschlechterbeziehungen sowie die Konsumstile, in denen sie sich zur Schau stellten, verströmten fast überall das strenge Aroma synthetischen Gins und anderer mysteriöser Mixturen. Prof. Dr. Thomas Welskopp hat den Lehrstuhl für Geschichte moderner Gesellschaften an der Fakultät für Geschichte der Universität Bielefeld inne.

Fords, Flappers und Flacons ist eine Veranstaltung im Rahmen der internationalen Programmreihe Neues Licht – Neue Welt, einer Co-Produktion von Museum Villa Stuck und B.A.Z. Amerika Haus in Zusammenarbeit mit dem US-Generalkonsulat München. Medienpartner der Veranstaltungsreihe ist AD Architectural Digest. Anlass für die Veranstaltungsreihe ist die Ausstellung »Tiffany in neuem Licht. Clara Driscoll und die Tiffany Girls«, die noch bis 17. Januar 2010 im Museum Villa Stuck zu sehen ist.

Der Eintritt ist frei.