Start > Ausstellungen > Terunobu Fujimori

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Montag, 17. September 2012, 19.00 Uhr, Eintritt frei

Gemüsestadt München 2112

Eine Stadtvision von Terunobu Fujimori

Gespräch mit Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk und Prof. Terunobu Fujimori.
Moderation: Hannes Rössler, Architekt BDA DWB, München

Eines der hervorstechendsten Werke in der Ausstellung zum Werk des japanischen Architekten Terunobu Fujimori ist seine Arbeit „Gemüsestadt München 2112“, speziell für die Ausstellung im Museum Villa Stuck entworfen. Der utopischen Fotomontage liegt eine Aufnahme des Olympiaparks zugrunde, der sich im Vordergrund über die gesamte Breite erstreckt. Anstelle der Bauten, welche die Münchner Skyline heute prägen, die Türme der Frauenkirche ebenso wie die Hochhäuser entlang des Mittleren Rings oder der Olympiaturm, setzt Fujimori jedoch eigene Bauten in die Münchner Stadtlandschaft: Spargeltürme, eine überdimensionierte Bananen-Schaukel oder ein Karotten-Hochhaus.

Fujimoris Gemüsestadt wirkt wie eine Provokation. Er selbst sagt, er liebe es, „von Zukunftsstädten zu träumen“, zeigt sich jedoch skeptisch, inwieweit Stadtvisionen auf Basis von Wissenschaft und Technik uns tatsächlich einen Weg zeigen können, wie wir in Zukunft unser Leben gestalten, insbesondere vor den Herausforderungen klimatischer Veränderungen oder dem Anstieg des Meeresspiegels, wie er ihn in seinem „Tokio Plan 2107“ thematisiert hat.

Das Gespräch zwischen der Münchner Planungsreferentin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk und Terunobu Fujimori orientiert sich an verschiedenen Themenkreisen: Stadtutopien und Ökosystem, Tradition und Fortschritt, „Organische“ Architektur und Stadtplanung, Architektur als Prozess, der Bezug zu den Elementen. Moderiert wird das Gespräch von dem Kurator der Ausstellung, Hannes Rössler.

Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk ist Architektin und seit Mai 2007 Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München. Im Februar 2009 wurde Sie zur Honorarprofessorin durch die Hochschule für Technik in Stuttgart ernannt. Sie ist Mitglied in zahlreichen Kuratorien und Ausschüssen, u.a. im Kuratorium Nationale Stadtentwicklungspolitik, im Bau- und Planungsausschuss des Bayerischen Städtetages und ist Berufenes Mitglied in der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung.

Eine Veranstaltung des Museums Villa Stuck