Start > Ausstellungen > Mark Morrisroe - 1. März bis 28. Mai 2012

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Biografie Mark Morrisroe

1959 am 10. Januar in Malden (MA) geboren
1975-1976 produziert mit Lynelle White die Dirt-Magazines
1976 Abschluss an der Madison Park High School in Malden, Rückenmarkverletzung aufgrund einer Schusswunde, es folgt ein langer Krankenhausaufenthalt
ab 1977 Kunststudium an der School of the Museum of Fine Arts, Boston
1978 lernt Jonathan (Jack) Pierson kennen
ab 1979 Unterstützung durch das Artist-Support-Program der Polaroid Corp.
1980/1981 Sommeraufenthalte in Provincetown (Cape Cod) mit Pat Hearn, Stephen Tashjian und Jack Pierson. Erster Super-8 Film The Laziest Girl in Town; Performances von Morrisroe und Tashjian als The Clam Twins; Einzelausstellung in der 11th Hour Gallery, Boston
1981-1982 5th Year Graduate Program der School of the Museum of Fine Arts, Boston;
erste Sandwich-Prints
1982 mehrmonatiges Auslandsstipendium in Paris
1983 Super-8 Film Hello from Bertha. Eröffnung der Pat Hearn Gallery in New York City
1984 Super-8 Film Nymph-O-Maniac
1985 Umzug nach Jersey City (NJ)
1986 erste Einzelausstellung in der Pat Hearn Gallery; wird HIV positiv getestet;
arbeitet fortan vor allem an seinen Fotogrammen
1988 zweite Einzelausstellung in der Pat Hearn Gallery
1989 stirbt am 24. Juli im Jersey City Medical Center an den Folgen von Aids
Pat Hearn wird seine Nachlassverwalterin
1994/1996/1999 Einzelausstellungen in der Pat Hearn Gallery, New York City
1995 The Boston School Gruppenausstellung im ICA, Boston
1997 Mark Morrisroe 1959-1989 Retrospektive im Rahmen der Ausstellungsreihe Unterbrochene Karrieren in der NGBK, Berlin
2000 nach Pat Hearns Tod übernimmt ihr Mann Colin de Land von American Fine Arts den Nachlass
2002 Gespräche über die Zukunft des Nachlasses in der Sammlung Ringier,
erster Ankauf von Werken
2002-2004 die Sammlung Ringier erwirbt sukzessive den Nachlass
2003 Colin de Land stirbt
2006 Beginn der Aufarbeitung des Nachlasses am Fotomuseum Winterthur
2011/2012 Mark Morrisroe Retrospektive im Fotomuseum Winterthur, im Artists Space, New York, und im Museum Villa Stuck, München