Start > Ausstellungen > Manifesto. Julian Rosefeldt

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Fr, 5. Mai 2017, 19 Uhr – im Rahmen von FRIDAY LATE

Eigentlich bin ich ganz anders
… aber ich manifestiere es selten

Street Philosophy meets Art

Street Philosophy kooperiert am 5. Mai 2017 wieder mit dem Museum Villa Stuck in München im Rahmen des Friday Late und lädt ein zu einer Dialogführung mit Laura Sánchez Serrano sowie einem Workshop mit Dr. Ariane Hagl im Rahmen der Ausstellung MANIFESTO von Julian Rosefeldt.

Cate Blanchett als Nachrichtensprecherin. Und als Punk. Und als Obdachlose. Und als noch vieles mehr. Es gibt wohl kaum einen Kunstinteressierten, der Julian Rosefeldts MANIFESTO noch nicht auf dem Schirm hat. Gerade erst feierte die Kinoversion zur Installation beim amerikanischen Sundance Film Festival Premiere. Bevor er bei uns in die Kinos kommt, zeigt das Museum Villa Stuck, worüber da alle reden.

Die 13-teilige Filminstallation MANIFESTO des Film- und Videokünstlers Julian Rosefeldt ist eine Hommage an die bewegte Tradition und literarische Schönheit von Künstlermanifesten und befragt nicht zuletzt die Rolle des Künstlers in der heutigen Gesellschaft. Mit großer Polemik wenden sich diese Texte gegen althergebrachte Konventionen und fordern eine Erneuerung der Kunst. MANIFESTO greift auf zahlreiche Originaltexte zurück, die von Vertretern des Futurismus, Dadaismus, Fluxus, Suprematismus, Situationismus bis hin zu Dogma 95 – von Künstlergruppen ebenso wie von einzelnen Künstlern, Architekten, Tänzern oder Filmemachern – verfasst wurden.

Am 5. Mai 2017 haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Anschluss an die Dialogführung der Kunsthistorikerin und Kuratorin Laura Sánchez Serrano, Gelegenheit, selbst aktiv zu werden. Durch das, was sie bei der Führung erlebt und erfahren haben, können sie die Inhalte unter der Anleitung von Dr. Ariane Hagl, selbst Künstlerin und Psychologin, reflektieren. Wir werden das Thema "Identität" (Selbstbild, Fremdbild, Selbstinszenierung und Selbsterfahrung) auf spielerische Art durch Zeichnen und Gruppenübungen näher hinter leuchten. Anschließend wird selbst ein Manifest verfasst; eine öffentliche Erklärung die über die Kunst hinausgeht und sich mit gesellschaftlichen Themen befasst. Das Manifest drückt Absichten und Ziele aus, die in der eigenen Wahrnehmung für die Gesellschaft relevant sind.

Der Dialog während der Führung und die Fragen und Erkenntnisse während des Workshops sind eine philosophische Annäherung an die Themen und Fragen die der Künstler Julian Rosefeldt in seiner Arbeit aufgreift.

Eine Kooperation des Museums Villa Stuck und Street Philosophy.

Eintritt und Teilnahme sind frei. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.
Anmeldung unbedingt erforderlich unter 089/45 55 51-0 oder per E-Mail an villastuck@muenchen.de