Start > Kunstvermittlung > Veranstaltungen

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Veranstaltungen

Februar 2017

Fr, 3.2.17, 18 Uhr
FRIDAY LATE
Freier Eintritt in die Ausstellungen, zu Führungen und Veranstaltungen


Mi, 15.2.17, 20 Uhr
Künstlergespräch mit Julian Rosefeldt
Gespräch mit den Kuratorinnen Cornelia Gockel und Verena Hein zur Eröffnung der Ausstellung Manifesto


Do, 23.2.17, 20 Uhr
»Manifeste! Manifeste! Manifeste! Was Worte in der Wirklichkeit wollen«
Thomas Girst stellt die Bedeutung Manifeste von historischen Avantgarden und deren gesellschaftliche Utopien dar. Gerade in Bezug zu Julian Rosefeldts Manifesto, das als „Manifest der Manifeste“ (Rosefeldt) zu sehen ist, werden Ansätze der Rhetorik und der inhaltlichen Ausrichtung deutlich.
Dr. Thomas Girst ist globaler Leiter des Kulturengagements der BMW Group, als Lehrbeauftragter ist er an verschiedenen Hochschulen tätig. 2016 Auszeichnung zum „Europäischer Kulturmanager des Jahres“.
Eine Veranstaltung des Museums Villa Stuck
Die Ausstellung ist bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eintritt zur Veranstaltung mit Museumsticket frei.


So, 26.2.17, 18–19 Uhr
POP UP YOGA
Yoga an einem einzigartigen Ort, den man eigentlich nicht mit Yoga in Verbindung bringen würde: was wäre hierfür besser geeignet als die historische Villa Stuck?
€ 15,–, Anmeldung: popupyogamuc@gmail.com, begrenzte Teilnehmerzahl (first come, first yoga!)

März 2017

Fr, 3.3.17, 18–22 Uhr
FRIDAY LATE
Freier Eintritt in die Ausstellungen, zu Führungen und Veranstaltungen

April 2017

Fr, 7.4.17, 18–22 Uhr
FRIDAY LATE
Freier Eintritt in die Ausstellungen, zu Führungen und Veranstaltungen

Mai 2017

Fr, 5.5.17, 18–22 Uhr
FRIDAY LATE
Freier Eintritt in die Ausstellungen, zu Führungen und Veranstaltungen


Do, 18.5.17, 20 Uhr
»Manifesto und darüber hinaus. Zur Relevanz zeitgenössischer Manifeste«
In ihrem Vortrag beschäftigt sich Burcu Dogramaci mit der Aktualität künstlerischer Manifeste in der Gegenwart. Ausgehend von Manifesto stehen (politische/künstlerische) Manifeste nach 1960 im Zentrum ihrer Überlegungen. Sie stellt sich den Fragen, welche Aufführungs- und Distributionsformen und welche Notwendigkeiten heute vorhanden sind, die Form des Manifests zu wählen.
Burcu Dogramaci ist Professorin für Kunstgeschichte mit Schwerpunkt Kunst des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart an der LMU München, ihr Forschungsgebiet: Migration und Exil, Fotografie, Mode, Urbanität und Kunst, Skulptur der Moderne und der Nachkriegszeit.
Eine Veranstaltung des Museums Villa Stuck
Die Ausstellung ist bis zum Beginn der Veranstaltung geöffnet. Eintritt zur Veranstaltung mit Museumsticket frei.