Start > Ausstellungen > Bis ans Ende der Welt und über den Rand – mit Adolf Wölfli

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

15.8.2021, 16 – 21 Uhr

Nezaket Ekici „25.000“

Performance im Alten Atelier der Villa Stuck

Speziell für die Ausstellung „Bis ans Ende der Welt und über den Rand - mit Adolf Wölfli“ hat Nezaket Ekici die Performance „25.000“ entwickelt, die sie anlässlich des Abschlusswochenendes live in der Villa Stuck präsentiert. Die Performance ist eine Hommage an die Schaffenskraft von Adolf Wölfli, den Überfluss, den Exzess sowie die Grenzenlosigkeit in seiner künstlerischen Arbeit. Auf mehr als 25.000 Seiten hat Wölfli ein riesiges Werk geschaffen, bestehend aus Tausenden von Kompositionen, Texten, Zeichnungen und Collagen, die zusammen ein lautmalerisches Gesamtkunstwerk bilden. Nezaket Ekici thematisiert Wölflis ausgeprägten Schaffensdrang, sein Selbstbewußtsein als Künstler und transportiert die Kraft seiner „Skt. Adolf-Riesen-Schöpfung.

Ekici geht in dieser fünfstündigen Peformance, körperlich und mental an ihre Grenzen. In ihrer Arbeit verweist die Künstlerin auf den Überfluss, die Ironie und Manie in Wölflis Schaffen. Doch vor dem Hintergrund seiner eignen Biografie war Adolf Wölli war Kunst auch existentiell und überlebenswichtig - sie bot die Möglichkeit der Versöhnung und Erlösung. Zugleich nimmt Ekici in ihrer grenzüberschreitenden und monumentalen Arbeit Bezug auf ein durchaus verbreitetes Phänomen des „Künstler-Machos“, der sein riesiges Werk selbstbewußt in die Welt setzt und am eigenen Künstler-Mythos baut.

Nezaket Ekici (geb. 1970 in Kırşehir) ist eine international bekannte Performance Künstlerin, die in Berlin und Stuttgart lebt. An der Akademie der Bildenden Künste München studierte sie Bildhauerei und erwarb einen Magister-Abschluss in Kunstpädagogik an der Ludwig-Maximilians Universität München. An der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig war sie Meisterschülerin von Marina Abramovic im Bereich Performance. Mehr als 250 verschiedenen Performances und Installationen präsentierte sie in mehr als 60 Ländern in Museen, Galerien und auf Biennalen. 2013/2014 war sie Stipendiatin der Kulturakademie Tarabya in Istanbul. 2016/17 erhielt Ekici den Rom-Preis der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo, 2018 den Paula Modersohn-Becker Kunstpreis. Seit Juni 2021 ist Sie für Artist in Residency auf Schloss Wiepersdorf in Brandenburg.

Für die Performance benötigen Sie lediglich ein Ausstellungsticket, es ist keine gesonderte Anmeldung notwendig.

Foto: Nezaket Ekici, Pars pro toto, Performance Installation 2019, Foto: Andreas Dammertz