Start > Kunstvermittlung > FRIDAY LATE

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

FRIDAY LATE

Das Museum Villa Stuck ist an jedem ersten Freitag im Monat von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Während der zusätzlichen Abendöffnung von 18 bis 22 Uhr ist der Eintritt für alle Besucherinnen und Besucher in die Historischen Räume und in die Wechselausstellungen frei.

Unter dem Titel FRIDAY LATE erleben die Besucherinnen und Besucher des Museums Villa Stuck einen entspannten und genussvollen Einstieg in das Wochenende. FRIDAY LATE bietet Live-Auftritte, Lesungen, Diskussionen, Musik von Gast-DJs und Führungen durch die Historischen Räume der Villa Stuck mit der Sammlung des Museums und durch die Wechselausstellungen. Das Museumscafé bietet Speisen und Getränke sowie den eigens für die Villa Stuck kreierten "Sünde-Cocktail" an.

Folgen Sie uns auch unter: #FridayLate


4.10.19

19 Uhr
Philosophisches Foyer

mit Paulus Kaufmann zum Thema »Privilegiert sein«

20 Uhr
MVHS-Führung durch die Historischen Räume und die Sammlungen


1.11.19

18–20 Uhr
Buntes Abend-Festprogramm im Hause Stuck

MVHS-Führung mit Didi Richter für Kinder ab 6 Jahren mit begl. Erwachsenen, Anmeldung unter 089/48 00 66 724, Kurs-Nr. J214240

19 Uhr
MVHS-Führung durch »Ist das Mode oder kann das weg?! 40 Jahre VOGUE Deutschland«

20 Uhr
MVHS-Ausstellungseinführung »M+M. FIEBERHALLE«

21 Uhr
MVHS-Führung durch »Ist das Mode oder kann das weg?! 40 Jahre VOGUE Deutschland«


6.12.19

19 Uhr
Philosophisches Foyer
mit Paulus Kaufmann zum Thema »Smalltalk«

20 Uhr
MVHS-Führung durch »Ist das Mode oder kann das weg?! 40 Jahre VOGUE Deutschland«

21 Uhr
MVHS-Kombiführung durch »M+M. FIEBERHALLE« und »RICOCHET #13. Martin Heindel«


3.1.20

18–20 Uhr
Buntes Abend-Festprogramm im Hause Stuck
MVHS-Führung mit Didi Richter für Kinder ab 6 Jahren mit begl. Erwachsenen, Anmeldung unter 089/48 00 66 724, Kurs-Nr. J214250

20 Uhr
MVHS-Führung durch »Ist das Mode oder kann das weg?! 40 Jahre VOGUE Deutschland«

21 Uhr
MVHS-Kombiführung durch »M+M. FIEBERHALLE« und »RICOCHET #13. Martin Heindel«