Start > Ausstellungen > Terunobu Fujimori

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

Freitag, 14. September 2012, 19.00 Uhr, Eintritt frei

Utopie als Methode. Sou Fujimoto und Terunobu Fujimori

Vortrag von Prof. Dr. Dr. habil. Eduard Heinrich Führ, Bielefeld

Die gegenwärtigen Ausstellungen von Werken der japanischen Architekten Terunobu Fujimori im Münchener Museum Villa Stuck und Sou Fujimoto in der Bielefelder Kunsthalle erheben den Anspruch, durch eine archäologische Rückbesinnung einen Blick in die Zukunft der Architektur und des Wohnens zu gewinnen (vgl. hierzu Terunobu Fujimoris „Tokio Plan 2107“ bzw. Sou Fujimotos „Primitive Future“. Diese Absicht ist brisant, denn viele rückwärts gerichtete Projekte blieben im Morast der Geschichte stecken, viele Zukunftsvisionen stellten sich letztlich dann doch als inhuman und als gründliche Zerstörung von Heimat heraus.

Der Vortrag von Eduard Heinrich Führ (Emeritus des Lehrstuhls Theorie der Architektur an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus und Herausgeber von Wolkenkuckucksheim - Cloud-Cuckoo-Land - Воздушный замок, einer internationalen Zeitschrift zur Theorie der Architektur) wird einen gegliederten Überblick über gescheiterte, aber auch über gelungene architektonische und urbane Utopien des 20. Jahrhunderts geben, im Rückgriff auf Thomas Morus und Ernst Bloch den Begriff Utopie diskutieren und sich dann auf der Basis einer philosophisch-architektonischen Analyse der Bauten und Projekte von Terunobu Fujimori und Sou Fujimotos mit den beiden Architekten für ein Verständnis von Utopie als Methode einsetzen.

Eduard Heinrich Führ, geboren 1947, lebt in Bielefeld. Nach dem Abitur Lehre und Berufstätigkeit als Kaufmann, anschließend Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie. 1979 Promotion zum Dr. phil., 1989 Habilitation zum Dr. Ing. habil. Nach kürzeren Vertretungsprofessuren bis zur Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls ‚Theorie der Architektur‘ an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus. 1996 Gründung und bis heute Herausgabe der Internetzeitschrift „Wolkenkuckucksheim – Cloud-Cuckoo-Land – Воздушный замок“. Kultur- und politikgeschichtliche Forschungen zu Architektur, Stadt und Planung, ferner Planungs- und Beratungstätigkeit im Wohnungs- und Städtebau.