Start > Ausstellungen > Regina Schmeken. Unter Spielern – Die Nationalmannschaft

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

15. Juni – 14. September 2014

Regina Schmeken
Unter Spielern – Die Nationalmannschaft

»Irgendwann musste diese Obsession die Lichtbildnerin auf jenes Spielfeld locken, das mitten in der digitalisierten Industriegesellschaft etwas von der sinnlichen und mythischen Urtümlichkeit des physischen Agons bewahrt hat: an den Kampfort des Sportes. Freilich ist diese vorschnelle Behauptung sogleich zu relativieren. Nichts wäre abwegiger als Regina Schmeken eine Sportfotografin im alltäglichen Sinne zu nennen. Die Sportfotografie, welche mit ungeheurer Massenwirkung die Medien bedient, ist Reportage. Dagegen sind Regina Schmekens Sportbilder intensiv und eindringlich bearbeitete und hoch reflektierte Ausdrucksstudien.« (Willibald Sauerländer)

Regina Schmeken. Unter Spielern – Die Nationalmannschaft, Museum Villa Stuck, München, 2014, Foto: Katrin Schilling

Für Regina Schmeken ist die Darstellung von Bewegung ein Schwerpunkt ihrer künstlerischen Arbeit. Ihre seriellen Fotografien konzentrieren sich auf den entscheidenden Moment zwischen Stillstand und Aktion in Fußball, Tanz, Stabhochsprung oder Fechten. Die durchtrainierten Körper der Akteure gewinnen durch das Schwarz-Weiß der Aufnahmen eine skulpturale Qualität, die durch eine ungewöhnliche Komposition und Lichtführung verstärkt wird.

Seit 2004 fotografiert Regina Schmeken Fußballer bei Bundesliga- und Länderspielen in deutschen und internationalen Stadien. Dabei konzentriert sie sich ganz auf die Akteure, auf grafisch klare Zeichen und auf den entscheidenden Moment, der aus den komplexen Handlungsabläufen des Ballspiels isoliert wird. Durch eine Begegnung mit Oliver Bierhoff, dem Manager der deutschen Fußball- Nationalmannschaft, vor den Bildern ihrer Ausstellung »No Sports« in der Münchner Galerie Neumeister kam es zu einem gemeinsamen Projekt: ab März 2011 bis zum Ende der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine begleitete die Fotografin die Mannschaft zu insgesamt 16 internationalen Spielen.

Die Ausstellung zeigt die Begegnung und das Spiel der Männer mit dem Ball wie eine Choreografie – gesehen aus einer besonderen Perspektive. 2012 wurde die Serie »Unter Spielern – Die Nationalmannschaft« im Berliner Martin-Gropius-Bau zum ersten Mal ausgestellt. Als Prolog zur aktuellen Schau wurde bereits 2006 im Museum für Fotografie in Berlin Schmekens großformatige Fotoinstallation »Unter Spielern«, kuratiert von Ludger Derenthal, gezeigt. Im gleichen Jahr war in München die Serie »Unter Tänzern« zu sehen, ebenfalls als Installation mit überlebensgroßen Exponaten an der Fassade des Münchner Kulturzentrums Am Gasteig.

Regina Schmeken setzt sich seit 1976 mit dem Medium der Schwarz-Weiß-Fotografie auseinander. Bei Aufenthalten in Paris, New York und Mailand entstanden ihre ersten Serien, ab 1980 wurden ihre Arbeiten regelmäßig ausgestellt. 1986 folgte sie einer Anfrage von Seiten der Süddeutschen Zeitung für die sie seitdem als Fotografin tätig ist. Museale Einzelausstellungen waren ihr gewidmet 1982 in der Akademie der Bildenden Künste, München, 1983 im Fotomuseum im Münchner Stadtmuseum und 1986 im Museum Folkwang, Essen. Weitere Ausstellungen waren u.a. »Geschlossene Gesellschaft: Photographien 1989–1993« (Deutsches Historisches Museum, Berlin, 1994) und »Die neue Mitte« (Bayerische Akademie der Schönen Künste, München, 2002, und, in Kooperation mit dem Goethe-Institut, von 2002 bis 2007 in etwa 100 Hauptstädten auf fünf Kontinenten).

Schmeken wurde ausgezeichnet u.a. mit dem Prix de la Critique, Rencontres Internationales de la Photographie, Arles, Frankreich (1978), dem 1. Förderpreis der Landeshauptstadt München im Bereich Bildende Kunst (Fotografie, 1984) sowie dem Dr.-Erich-Salomon-Preis der deutschen Gesellschaft für Photographie (1996). Ihre Arbeiten befinden sich in zahlreichen öffentlichen und privaten Sammlungen.