Start > Ausstellungen > Hans Christiansen (1866 – 1945)

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

18. Juni – 20. September 2015

Hans Christiansen (1866 – 1945)

Gesamtkunstwerker des Jugendstils

Mit seinen wegweisenden Coverillustrationen für die Münchner Zeitschrift »Jugend« prägte Hans Christiansen früh und nachhaltig das Bild des Jugendstils in Deutschland. In Paris avancierte er zum international tätigen Künstler mit Verbindungen bis nach Sankt Petersburg und wurde 1899 von Großherzog Ernst Ludwig nach Darmstadt berufen. Hier gehörte er mit Joseph Maria Olbrich und Peter Behrens zu den ersten sieben Mitgliedern der Künstlerkolonie. Auf der Mathildenhöhe tat Christiansen sich als genuiner Gesamtkunstwerker in Malerei, Architektur und angewandter Kunst sowie als virtuoser Gestalter von Lichterfesten hervor. Die erste Retrospektive überhaupt zu Hans Christiansen zeigt die ganze Bandbreite dieses vielseitigen Künstlers: vom Hamburger Frühwerk bis zum Wiesbadener Spätwerk. Präsentiert werden unter anderem sein Haus auf der Mathildenhöhe, Zimmereinrichtungen, Glasfenster, Schmuck, Plakate, Gemälde, Zeichnungen, Textilkunst und Keramik, aber auch bislang Unbekanntes wie seine Mode- und Plakatentwürfe aus den 1920er-Jahren. Hans Christiansen zählt zu den markantesten Vertretern des Jugendstils, insbesondere mit seinen Entwürfen auf dem Gebiet des Kunstgewerbes. Sein OEuvre ist das virtuose Ergebnis einer Vielzahl von Inspirationsquellen: sie reichen vom Kunstgewerbe des späten 19. Jahrhunderts über die Glasfenster von Louis Comfort Tiffany und japanische Farbholzschnitte bis zu Toulouse-Lautrecs Plakatkunst und der Malerei der Nabis.

Hans Christiansen (1866 – 1945), Museum Villa Stuck, München, 2015, Foto: Katrin Schilling

Spätestens in seinem Pariser Schaffen lässt Christiansen die Tradition seiner Hamburger Jahre hinter sich. Er findet eine neue, eigenständige Formensprache, die dem Jugendstil insgesamt zum Durchbruch verhilft. An der ersten Ausstellung der Künstlerkolonie Darmstadt »Ein Dokument deutscher Kunst« 1901 ist er umfassend beteiligt, unter anderem mit seiner Villa »In Rosen«. Dieses Gesamtkunstwerk fällt 1944 dem britischen Luftangriff auf Darmstadt zum Opfer. In der Ausstellung kann es jedoch mit einem Modell und Teilen der Originalausstattung dokumentiert werden. Auch international ist Hans Christiansen in diesen Jahren auf Erfolgskurs und nimmt an den Weltausstellungen von Paris 1900 und St. Louis 1904 teil. Bis 1911 lebt und arbeitet er in seinem Haus auf der Mathildenhöhe Darmstadt.

Seine Bekanntheit weit über die Landesgrenzen hinweg findet 1933 ein jähes Ende: Ausstellungen und Veröffentlichungen sind ihm wegen seiner jüdischen Ehefrau nicht mehr erlaubt. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs stirbt Christiansen im Alter von 78 Jahren in Wiesbaden an einer Lungenentzündung. Sein Werk ist zuvor schon in Vergessenheit geraten. Zwar holt ihn vierzig Jahre nach seinem Tod ein Werkverzeichnis ans Licht der Kunstwissenschaft, doch steht der »Erstberufene« der Mathildenhöhe Darmstadt bis heute im Schatten seiner Zeitgenossen Henry van de Velde, Joseph Maria Olbrich und Peter Behrens.

Diese bedeutende Werkschau zu Hans Christiansen ist ein gemeinsames Projekt von vier deutschen Institutionen, die sich die Pflege des kulturellen Erbes um 1900 – den Aufbruch in die Moderne – zur Aufgabe gemacht haben. Den Auftakt machten die Mathildenhöhe Darmstadt und das Berliner Bröhan-Museum. Nach der Ausstellung in der Münchner Villa Stuck wird die Tournee kurz vor dem 150. Geburtstag des Künstlers auf dem Museumsberg Flensburg enden und den Pionier der »Jugend« sowie den Gesamtkunstwerker des Jugendstils in seiner Heimatstadt würdigen.

Kuratoren: Dr. Michael Fuhr, Direktor, Museumsberg Flensburg / Dr. Dorothee Bieske, Kuratorin und Sammlungskonservatorin, Museumsberg Flensburg / Dr. Philipp Gutbrod, Direktor Institut Mathildenhöhe Darmstadt
Kuratorische Leitung Villa Stuck: Margot Th. Brandlhuber