Start > Ausstellungen > RICOCHET # 11. Hisako Inoue. Die Bibliothek der Gerüche

Museum Villa Stuck Museum Villa Stuck

RICOCHET #11. Hisako Inoue. Die Bibliothek der Gerüche

Workshops mit Hisako Inoue

»Gerüche lesen!«
In ihrer Ausstellung »Die Bibliothek der Gerüche« plädiert die japanische Künstlerin Hisako Inoue für einen bewussten Umgang mit Gerüchen. Diesen praktiziert und vermittelt sie in ihrem Workshop »Gerüche lesen!«. Dabei spricht sie mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über den Geruch einzelner Bücher und über den Stellenwert des Geruchssinns. Die Gerüche der antiquarischen Bücher dienen auch als Kommunikationswerkzeuge, um über die hervorgerufenen Gefühle und Erinnerungen zu sprechen. Aber wie gelingt es über die Gerüche zu sprechen?
Dieser Workshop eignet sich gut für sehbehinderte oder blinde Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Termine:
Fr, 13.10.17, 15 Uhr
In Kooperation mit der MVHS, F213480, € 10,– zzgl. erm. Eintritt, Anmeldung unter 089-480066710
So, 22.10.17, 11.30 Uhr
€ 12,– zzgl. erm. Eintritt, Anmeldung unter 089-4555510 oder anne.marr@muenchen.de


Mi, 10.1.18, 11–15 Uhr
»Gerüche lesen!« in der Villa Stuck und der Monacensia im Hildebrandhaus
Den Auftakt des Workshops bildet eine Führung durch die Ausstellung »Die Bibliothek der Gerüche« von Hisako Inoue im Museum Villa Stuck. Der zweite Teil schlägt die Brücke zur benachbarten Künstlervilla, die die Monacensia im Hildebrandhaus, das Literarische Gedächtnis der Stadt München beherbergt und somit eine ideale Grundlage für ein literarisches Geruchserlebnis bietet. Hier befindet sich unter anderem eine einzigartige Forschungsbibliothek zum Thema »München«. Zur Sammlung gehören auch die Übersetzungen der Werke des Schriftstellers Thomas Mann in nicht weniger als 45 Sprachen, darunter auch Japanisch. Im Salon Hildebrand lässt Hisako Inoue anhand von unterschiedlichen Geruchsbeispielen die Wechselwirkung von Duft, Gefühl, Erinnerung und Erzählung hautnah erleben. Wir vergleichen den Geruch von neuen und älteren Büchern und diskutieren über kulturelle Unterschiede im Umgang mit Geruch in Deutschland und Japan. Riechen deutsche und japanische Bücher unterschiedlich? Und riechen die Bücher Thomas Manns ganz speziell?
€ 15,– zzgl. erm. Eintritt, Anmeldung unter 089-4555510 oder anne.marr@muenchen.de